• Schriftgröße: font-resizer-minus font-resizer-reset font-resizer-plus

Gemeinsam Diskriminierung angehen

Am Montag, den 17.09., hat im Welseclub das Fachgespräch der Fachaustauschrunde „JFEs gegen Diskriminierungen“ stattgefunden. 30 Kolleg_innen aus den verschiedenen Bereichen der Jugendsozialarbeit haben sich gemeinsam mit dem Tuned-Jugendprojekt intensiv über die pädagogische Bearbeitung von Diskriminierungsmechanismen im Rap ausgetauscht. Dabei wurden Erfahrungen und Fragestellungen gesammelt und zusammen besprochen, wie sinnvoll Rassismus, Sexismus, Homo-/ Transphobie und …mehr

Schwer im Kommen: Kiez-Rallye Vol.2

Nach der tollen Kiez-Rallye zum Beginn der Sommerferien, wollen wir nun eine zweite spannende digitale Schnitzeljagd gestalten. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen überlegen wir Fragen und Aufgaben, die in die digitale App „Actionbound“ eingearbeitet werden. Das Ziel ist, dass Kids ihre Interessen, ihr Wissen, ihren Kiez sowie ihre Jugendeinrichtung mit anderen teilen, sich begegnen und …mehr

Licht-Blitze September 2018

Liebe Leser_innen, willkommen beim September-Newsletter der Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke. Die Sommerpause neigt sich nun endgültig dem Ende entgegen und es gibt viel zu tun. Wir haben für euch spannende Termine und Materialien für den September zusammengestellt. Viel Spaß beim Lesen!   …mehr

Fachgespräch: Diskriminierungsmechanismen im Rap und Möglichkeiten der pädagogischen Bearbeitung

Am 17.09., 10 – 13 Uhr, trifft sich die Lichtenberger Fachrunde „JFEs gegen Diskriminierungen“, um sich kollegial zum Themenkomplex „Diskriminierungen im Rap“ auszutauschen. Spätestens nach der sogenanten „Farid-Bang-und-Kollegah-Debatte“ im Rahmen der Preisverleihung des „Echo“, setzte eine breite Diskussion um Diskriminierungsmechanismen in Rap Musik ein. Fachkräfte sehen sich mit der Herausforderung konfrontiert, Rassismus, Sexismus/ Homophobie, Antisemitismus …mehr

Fachgespräch im September: Bedrohung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) durch Rechtspopulismus und gemeinsame Gegenstrategien.

In den vergangenen Monaten wurden Träger und Einrichtungen der sozialen Arbeit von rechtspopulistischen Akteur_innen mit Behauptungen und Unterstellungen konfrontiert. Politische Bildungsangebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit wurden beispielsweise als „linksextrem“ diffamiert oder Arbeit zu sexueller Vielfalt als „Frühsexualisierung“ delegitimiert. Viele Fachkräfte nehmen dies als Bedrohung war. Gemeinsam entwickeln wir Gegenstrategien und fachliche Antworten auf Angriffe …mehr

Licht-Blitze August 2018

Liebe Leser_innen, willkommen beim August-Newsletter der Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke. Alle sind in den Sommerferien, bei uns im Büro läuft der Ventilator, die Stadt ist leer. Und doch gibt es jenseits von Freibad und See ein paar schöne Termine in Lichtenberg. Viel Spaß beim Lesen!   …mehr

180 Berliner Träger setzen gemeinsam ein starkes Zeichen gegenüber der AfD

Insgesamt 180 Berliner Träger sozialer Einrichtungen und demokratischer Projekte haben bis zum 15. Juli 2018 eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, mit der sie klar Position gegen (extrem) rechte, rechtspopulistische und menschenverachtende Einstellungen und Organisationen beziehen. Vor einem Monat hatten die vier Initiatoren die Erklärung ins Leben gerufen und veröffentlicht. Gemeinsam wollten die pad gGmbH, Pfefferwerk Stadtkultur …mehr

Licht-Blitze Juli 2018

Liebe Leser_innen, willkommen beim aktuellen Juli-Newsletter der Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke. Mit dem Einzug des Sommers wünschen wir allen Kolleg_innen, Unterstützer_innen und Wegbegleiter_innen eine entspannte und erholsame Ferienzeit. Auch zu der schönen Jahreszeit gibt es interessante Termine, die wir ans Herz legen möchten: 1. Neues aus unserer Arbeit 2. Neues aus Bündnissen & Initiativen und …mehr

55 Berliner Träger für Menschenrechte und eine demokratische Kultur – gegen Rechtspopulismus

Berliner Träger aus dem sozialen Bereich haben heute eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, bei dem auch unser Träger, die pad gGmbH, Mitinitiatorin ist. Die 55 Unterzeichner_innen treten für eine menschenrechtsorientierte Haltung in ihrer Arbeit ein, bei der die Menschen unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht(sidentität), sexueller Orientierung, Alter oder körperlicher Verfassung im Mittelpunkt stehen. Sie wenden sich gemeinsam …mehr